kostenlose Backlinks

Immer wieder werde ich gefragt, wie man zu möglichst vielen, sehr guten Backlinks für seine Webseite kommt. Viele dieser Frager zeigen mir dann Angebote im Internet, bei denen man Backlinks kaufen kann.

Auch gibt es Lockangebote, bei denen man sinngemäss in etwa liest, dass man für ein paar Euro fette 500 Backlinks bekommt, oder für wenige Euro sagenhafte 5000 Einträge in Linklisten und Webverzeichnisse.

Nun, was soll ich dann sagen? Zunächst einmal sollte man Angebote von Linkbrokern sehr gründlich prüfen, die einem derartige Versprechen offerieren. Generell rate ich eher von solchen Angeboten ab. Gekaufte Links haben bei den Suchmaschinen traditionell eher einen schlechten Ruf, und ein unnatürliches Backlink-Wachstum wirkt sich eher kontraproduktiv und negativ aus.

Ich selbst kaufe grundsätzlich keine Links und setze schon seit vielen Jahren auf ein natürliches Wachstum und eine inhaltliche Relevanz, wie auch die optimale Vernetzung und Seitenoptimierung. Also zeige ich gerne auf, wie man viele Links- und Backlinks aufbauen kann, ohne Geld auszugeben, natürlich wächst und wo guter Content als echte Bereicherung empfunden und honoriert wird.

Dennoch kann man einiges tun, um hier das Backlink-Thema für seine Webseite etwas zu fördern. Zum einen sind hochwertige Inhalte immer richtig und sollten Ziel einer Webseite sein. Die Inhalte sollte für die Nutzer einfach relevant sein und gerne empfohlen werden. Man kann jedoch auch versuchen im Bereich Social Media und bei den sozialen Profilen aktiv zu werden und seine Inhalte dort anmelden oder sich ein persönliches Profil mit Verlinkung aufbauen, sowie aus der natürlichen Komunikation heraus, Inhalte empfehlen. Immerhin gibt es bereits über 250 soziale Netzwerke bei denen man aktiv werden könnte. Eine Übersicht zu den Sozialen Netzwerken findest Du hier: https://socialmedialist.org Bei den Aktivitäten zum Backlink-Aufbau sollte man schon darauf achten, dass man mit seinen Inhalten andere Menschen nicht nervt, sondern Mehrwert liefert und Relevanz für die Nutzer erzeugt. Das sind schon mal über 250 Chancen für den Linkaufbau, die sehr vielversprechend sind.

Ebenso kann man auch den klassischen Linktausch anbieten. Von Linkfarmen allerdings, Linksammlungen und Linklisten sollte man beim Tausch grundsätzlich die Finger lassen und die Regeln für den serösen und sinnvollen Linktausch beachten. Es macht wohl nur wenig Sinn, mit irgendeinem Anbieter einen Link auszutauschen, der beispielsweise thematisch überhaupt nichts mit der eigenen Webseite zutun hat und bereits über sehr viele ausgehende Links auf andere Seite verfügt.    

Das Abonnieren der eigenen RSS-Feeds kann man auch entsprechend promoten. Hierzu kann man sie in RSS-Verzeichnisse eintragen, die es inzwischen sehr zahlreich gibt. Man kann sie auf der eigenen Webseite auch offensiver anbieten.

Mann kann auch Beiträge in Communities kommentieren oder eigene Beträge und Rezensionen erstellen. Auch kann man über einen eigenen Newsletter nachdenken.

Zudem kann man entsprechende Linkbaits (Köder) erstellen und anbieten, wenn möglich viraler Natur, wie z.B. Umfragen, Gewinnspiele, kurze Checklisten, Top10, Top25, Top100 usw., Sensationen und Exklusivmeldungen, Humor, Interviews, coole Videos, kostenlose E-Books und Studien, Infographiken und diverse Geschenke.  

Interessante Blogparaden durchführen, andere Blogger kennenlernen und die Blogparade entsprechend promoten, wie z.B. bei blogparaden.de und blogparaden.net.

Wenn Du erst einmal mit der Umsetzung von diesen Themen beginnst, dann werden Dir auf dem Weg zum Ziel viele weitere gute und seriöse Backlink-Möglichkeiten mit viel Linkjuice begegnen, die kein Geld kosten und die Du mit ein wenig Mühe und etwas Geduld umsetzen kannst. Wichtig ist eben stets, dass man relevante Inhalte anbietet und auf einen natürlichen Linkaufbau und seriöse Promotion setzt. Qualität wird sich immer durchsetzen.   

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Warum dieser Marketing-Blog?

Das sind die Gründe für diesen Marketing-Blog. Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Online-Marketing, der Entwicklung von Online-Marketing-Strategien und E-Commerce. Dabei werden diese Bereich im Marketing immer wichtiger für die Unternehmen, und das digitale Marketing ist in den letzten Jahren deutlich anspruchsvoller geworden. Die Entwicklungen im Marketing schreiten dabei mit einer enormen Rasanz stetig voran, Terminologien ändern sich ständig und selbst Profis haben oft Schwierigkeiten, up-to-date zu bleiben. Aus diesem Grund betreibe ich diese Informationsseite für den Themenraum Cross-Channel Marketing, Online-Marketing und Strategieimpulse.

Was ist Cross-Channel Marketing eigentlich?

X-Channel Marketing

Das Cross-Channel Marketing ist eine besondere Art Marketing zu betreiben. Was früher im Marketing noch mit Flyern und der Zeitungsanzeigen umgesetzt wurde, hat sich heute deutlich ausgeweitet. Kunden haben heute deutlich mehr Berührungspunkte (Touchpoints) zu Unternehmen und Produkten, entscheiden und kaufen anders, als noch vor 20 Jahren. Das Marketing hat sich diesem Wandel und dieser Ausweitung ständig angepasst. So wurden viele Theorien aufgestellt, diese überprüft, verschiedenste Bearbeitungsstrategien entwickelt, um die Menschen mit den Marken, Produkten und Unternehmen zusammenzubringen. Die richtige Information, kanal (channel)- und zielgruppengerecht aufbereitet, zur richtigen Zeit, an den richtigen Kanal zu senden, das ist nur eine der grundlegenden Zielsetzungen für eine optimierte Customer Journey(Kundenerlebnisreise). Es geht heute tatsächlich immer mehr um das optimale Kundenerlebnis vor und zur Entscheidung, beim Erleben des Produktes und sein Verhalten nach dem Kauf. Da möchte man nichts mehr dem Zufall überlassen.

Das Cross-Channel- oder X-Channel Marketing stellt neben beispielsweise dem Omni-Channel Marketing und dem Multi-Channel Marketing dabei eine wesentliche Strategieentscheidung im Marketing dar. Es geht dabei eigentlich um eine moderne Form des Marketing-Mix, bei der es um Effizenz und optimierte Kommunikation geht. Im Gegensatz zum Multi-Channel Marketing, bei dem zwar auch die Zielgruppen über verschiedenste Kanäle mit Informationen versorgt werden, geht das Cross-Channel Marketing einen entscheidenden Schritt weiter. Es liefert nicht nur an die Kanäle aus, sondern es setzt auf das optimierte Zusammenspiel der verschiedenen Kanäle. Wohlwissend, das potentielle Kunden heute vor einer Kaufentscheidung oft viele Kanäle besuchen, um sich zu informieren, hat man beim Cross-Channel Marketing erkannt, dass das kanalübegreifende, abgestimmte Kundenerlebnis für die Entscheidungen von hoher Relevanz sind und damit auch zu einer überzeugenderen Authentizität und besseren Konvertierung führt.

Dich interessiert das Thema Cross-Channel Marketing? Dann kannst Du hier den ausführlichen Text zum Thema Cross-Channel Marketing lesen >>.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.